Taufe in der St. Paul Kirche

Sie wollen Ihr Kind in der St. Paul Kirche taufen lassen. Darüber freuen wir uns. Vor der Taufe werden Sie mit der Pfarrerin persönlich besprechen, wie die Taufe gestaltet werden kann. Zu ihrer ersten Information und zur Vorbereitung auf das Gespräch soll ihnen diese Seite dienen.

Die Taufe - ein Fest des Lebens

Ein neuer Mensch ist geboren! Gott hat Ja gesagt zu seinem Leben. Ja, ich, Gott, liebe dich mit all deinen Stärken und Schwächen, mit deinen guten und schlechten Eigenschaften und ich will dich auf deinem Lebensweg begleiten. Deshalb ist die Taufe ein Fest des Lebens.
Diese Gemeinschaft, die Gott Ihrem Kind anbietet, wird auch erlebbar in der Gemeinschaft der Christinnen und Christen. Deshalb wird Ihr Kind durch seine Taufe Mitglied der evangelischen Kirche und unserer Gemeinde.

Taufsamstage

In St. Paul bieten wir so genannte Taufsamstage an. Das heißt einmal im Monat findet am Samstagnachmittag ein Taufgottesdienst statt, in dem in der Regel bis zu drei Kinder getauft werden. Dabei werden der Eingangs- und Schlussteil des Gottesdienstes gemeinsam gefeiert, während die eigentliche Taufhandlung Platz für individuelle Gestaltungsmöglichkeiten bietet.

Getauft werden heißt ja auch Aufnahme in die christliche Gemeinschaft und so ist es schön, wenn bei der Taufe über die eigene Familie hinaus ein Teil der Gemeinde anwesend ist. In vielen Kirchengemeinden wird aus diesem Grund nur in den Hauptgottesdiensten getauft, was auch in St. Paul natürlich auf Ihren Wunsch möglich ist. Allerdings kann die Taufe im Sonntagsgottesdienst gerade für kleine Kinder und ihre Familien ziemlich anstrengend und nervenaufreibend sein. Wesentlich entspannender und schöner ist da ein eigener Taufgottesdienst, der es ermöglicht auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kinder und ihrer Eltern einzugehen. Mit den Taufsamstagen bieten wir also die Möglichkeit sowohl einer kindgerechten Gestaltung der Taufe als auch der Anwesenheit von Gemeinde.

Müssen die Eltern Mitglied der Kirche sein?

Sie versprechen in der Tauffrage Ihr Kind christlich zu erziehen. Deshalb wäre es natürlich schön, wenn ein Elternteil Mitglied einer christlichen Kirche ist, aber es ist nicht zwingend notwendig.

Taufpatin oder Taufpate

Dass Sie bei der Erziehung Ihres Kindes nicht allein sind, dass auch die Gemeinschaft der Christinnen und Christen eine Verantwortung übernimmt, wird daran deutlich, dass Sie einen oder mehrere Paten für Ihr Kind aussuchen. Patin oder Pate kann werden, wer einer christlichen Kirche angehört. Kommt die Patin oder der Pate nicht aus unserer Kirchengemeinde, bitten wir Sie um eine Patenbescheinigung, die die Kirchenzugehörigkeit bestätigt. Diese stellt das Heimatpfarramt der Patin bzw. des Paten aus. (Im Gemeindefinder können Sie die Adresse des Heimatpfarramts suchen)

Sollten Sie darüber hinaus einen Menschen haben, der für Sie und Ihr Kind wichtig ist, aber nicht die Bedingungen zum Patenamt erfüllt, kann derjenige bei der Taufe versprechen, Ihr Kind auf seinem Lebensweg zu begleiten.

Die Tauffrage

Im Gottesdienst versprechen Sie, Ihr Kind, das Sie in der Taufe Gott anvertrauen, anzunehmen und ihr/ihm Wege zum Gelingen ihres/seines Lebens zu zeigen – Wege die unserem christlichen Glauben entsprechen.

Der Taufspruch

Der Taufspruch ist ein kurzer biblischer Text, der als Segenswort bei der Taufe Ihrem Kind zu gesprochen wird. Er kann ein guter Wunsch oder eine Art Lebensmotto für Ihr Kind sein. Diesen Spruch können Sie, vielleicht gemeinsam mit der Patin bzw. dem Paten, auswählen. Einige Möglichkeiten finden Sie unter der Rubrik Taufsprüche. Sie können aber auch gerne einen anderen biblischen Spruch aussuchen.

Die Taufkerze

Jesus Christus verspricht uns, dass er Licht in unserem Leben sein will und auch in dunklen Tagen unseren Lebensweg erhellen will. Als Zeichen dafür, dass Christus auch Licht im Leben Ihres Kindes ist, wird bei der Taufe ihre/seine Taufkerze angezündet. Es gibt keine Vorschrift, wie diese Taufkerze auszusehen hat. Sie können also vollkommen frei entscheiden.  

Musik und Singen

Musik gehört zu einem Fest. Und zu einem Gottesdienst gehört auch das gemeinsame Singen. Andererseits sind viele Menschen unsicher, weil sie Lieder nicht kennen oder auch sonst selten singen. Die Pfarrerin wird mit ihnen beraten, welche Musik und welche Lieder sich für Ihren Taufgottesdienst am besten eignen.

So können Sie sich an der Gestaltung des Gottesdienstes beteiligen

Die Taufe Ihres Kindes soll ein persönliches Erlebnis für Sie und Ihre Gäste sein. Deshalb ist es schön, wenn Sie, Taufpaten, Verwandte sich an der Gestaltung des Gottesdienstes beteiligen. Dazu gibt es einige Möglichkeiten:

  • Sie oder die Paten können ein Gebet formulieren, in dem Sie vor Gott Ihren Dank und Ihre Bitten für Ihr Kind aussprechen können.
  • Sie können alle Gäste bitten, sich einen guten Wunsch für Ihr Kind zu überlegen und diesen schriftlichen zur Taufe mitzubringen. Diese Wünsche können Sie dann in einem Kästchen sammeln und sich später einmal gemeinsam mit Ihrem Kind an seinen Festtag erinnern.
  • Sie können die Taufkerze selbst gestalten.

Fotografieren und Filmen

Fotos und ein Video halten schöne Erinnerungen fest. Zugleich soll der Gottesdienst aber nicht von einem Blitzlichtgewitter erschlagen werden. In unserer Kirche gilt deshalb folgende Regelung. Es sind ein Videogerät und ein Fotograf je Tauffamilie zugelassen. Bitte bestimmen Sie, wer filmen bzw. fotografieren soll und klären Sie mit den anderen Gästen, dass ansonsten während des Gottesdienstes keine Aufnahmen gemacht werden.

Urkunden

Sie erhalten eine Taufurkunde und die Patinnen/ Paten eine Patenurkunde. Wenn Sie uns Ihr Stammbuch geben, wird die Taufe auch dort eingetragen.
Falls Sie eine Bescheinigung für religiöse Zwecke haben, können Sie diese gerne der Pfarrerin beim Gespräch mitgeben.

Kleidung

Es gibt keinerlei Vorschriften, wie Ihr Kind bei ihrer/ seiner Taufe angezogen sein muss. Als sinnvoll hat sich erwiesen, dass sich Ihr Kind in der Kleidung wohl fühlt und diese dem Wetter angemessen ist.

Und was kostet das Ganze?

Durch die Taufgottesdienste entstehen für uns einige Kosten. Pfarrerin, Organist, Messnerin sind beschäftigt, die Kirche muss geschmückt und evtl. beheizt werde. Trotzdem laden wir Sie herzlich ein und verlangen keine Gebühren.

Am Ende des Taufgottesdienstes sammeln wir aber für eine bestimmte Aufgabe in unserer Gemeinde – zum Beispiel Konfirmandenarbeit, Kindergottesdienste, Kinder- und Jugendarbeit.
Dankbar sind wir natürlich auch, wenn Sie durch eine Spende das Leben und die Arbeit unserer Gemeinde unterstützen würden. Natürlich stellen wir Ihnen dann eine Spendenquittung zur Vorlage beim Finanzamt aus.